German website Translation Service UMFC Reichenthal - Modellflugclub - Glaser Martin
UMFC Reichenthal - Modellflugclub Advertisement
Home arrow Pilotenbereich arrow Glaser Martin
19.08.2017
 
 
Glaser Martin PDF Drucken Email

 

No Image

Martin Glaser

Über mich


Ich begann den Modellflug im Winter 2003 mit dem Bau eines Elektro-Mini-Airfish von GK-Modellbau. Beim Erlernen des Fliegens wurde ich tatkraeftig von Rudi (Freudenthaler) unterstuetz. Seitdem laesst mich der Modellflug nicht mehr los. Seit 2004 bin ich Mitglied beim UMFC.

Nachfolgend stelle ich meine Modelle in der Reihenfolge vor, in der ich diese gebaut, bzw. gekauft habe. Am 9.1.11 wurden durch einen Brand alle Modelle und saemtliches Modellflugzubehoer zerstoert. 

Meine Modelle


 Airfish von GK-Modellbau

 Gebaut im  Winter 2003

 No Image No Image No Image

Video

Technische Daten:

  • Spannweite: 1830 mm
  • Laenge: 935 mm
  • Gewicht: lt. Bauanleitung: 1150 - 1350 ja nach Akku / nach Reperaturen: 1048 g
  • Fluegelfaeche: 27,3 dm²
  • Leitwerksflaeche: 5,0 dm²
  • Motor: Graupner Speed 400
  • Schraube: Aeronaut  7 x 4,5
  • Akku: 6 Zellen Sanyo Ni-Cd 800 mAh
  • HiTech 4 Kanal












Heinkel Uhu HE219 von AeroNaut

Gebaut in der Wintersaison 2003/2004

 No Image No Image No Image

Video

Technische Daten

  • Spannweite: 1400 mm
  • Laenge: 1035 mm
  • Gewicht: lt. Bauanleitung: 1750g  10 Zellen
  • aktuell:  1611 g LiPo /  1929 g NiMh
  • Fluegelfaeche: 23,28 dm²
  • Antriebe:
    Motor: 2 *  Race 400 mit 3:1 Getriebe
  • Schrauben: 8,5*6"
  • Akku: 3200 mAh 3S1P LiPo / 3000 10 Zellen NiMh
  • Empfaenger: Schulze 835w
  • Regler: Schulze slim 40be

 

 

 

 

 

 

 


Ultimate von Protech

Gebaut 2005, danach einige male Gecrasht. Den Rest bekam das Modell beim Abfangen aus dem Sturzflug ab, das Ergebnis ist im letzten Bild zu sehen :-)

No Image
 No ImageNo Image
 No ImageNo Image

 Video

 Technische Daten:

  • Spannweite:
  • Gewicht: ~300g
  • Motor: Hacker A20 (?)
  • Regler: Hacker
  • Akku: 3S1P 800 mAh

 

 

 

 

Nach dem Totalcrash sind die noch verwertbaren Teile in die Christen Eagle gewandert .



Easystar

 2007 wurde der Easystar zum Lehrer-Schüler Fliegen gekauft. Schnell entwickelte er sich zum Spassflieger und FlyCam-Träger. Nachdem 2009 das Interesse am Nachtfliegen geweckt wurde, habe ich den Easystar mit einer 3m LED-Leisten beklebt und der Spass fand in der Nacht seine Fortsetzung.

 No Image No Image No Image

 Video Nachtflug (am Ende)

 Video mit Flycam

Die Technischen Daten entsprechen dem Original.

Für den Nachtlfug kamen ca. 200g für die LED und den 3s 800mAh Akku dazu.


Christen Eagle von Protech

War der Ersatz für die zerstörte Ultimate

No Image
 No ImageNo Image
No Image

 Technische Daten entsprechen der Ultimate


 Junior Sport Plus von Graupner 

 Den Junior+ übernahm ich gebraucht. Ich habe diesen von NiCd auf Lipo umgestellt und konnte so ca. 200g Gewicht einsparen. Was sich positiv auf die Flug- und Thermikleistung ausgewirkt hat.

No Image
  

Video (Flycam)
Video (Freistadt)

 


DC-3 Dakota von HVP

 

No Image No Image
 No Image No Image

 Video


HLG

 

No Image No Image
 
 

 Video


Neustart des Modellflugs nach dem Brand

Shark 800

 

No Image
 No Image 

 


Fieseler Storch von Aviomodelli

Nach einer Bauzeit von 135 Stunden steht nun endlich der Storch fertig vor mir. Am 13.11.11 fand der Erstflug statt. Mit dem Pulsmesser auf der Brust gehts auf den Flugplatz. Für November ein traumhafter wolkenloser Tag. Am Platz tritt die Nervoesität voll ein. Nachdem ich am Boden ein paar runden gedreht habe, geht es an den Start. Puls 176! Der Wind hat mittlerweile etwas aufgefrischt. Gas rein nach wenigen Metern hebt sich das Höhenruder, ein paar Meter weiter hebt sich auch der Storch schon. Nur ein leichter Zug nach rechts, ansonten gehts auch schon rauf. Waehrend des Fluges hat sich gezeigt, dass der Motorzug etwas zu stark war, daher zog er immer nach rechts. Trimmung war nicht wirklich notwendig. Nach ein paar Platzrunden gehts zur ersten Landung. Kurz vor dem Platz kippt die Maschine etwas ab, braucht doch etwas mehr Gas zur Landung. Besonders bei dem Wind. Die Klappen waren nicht notwendig. Beim 2. Flug war der Wind noch staerker, dabei zeigte sich dass der Storch aufgrund seiner langsamen Grundgeschwindigkeit etwas anfaellig fuer den Wind ist. Es ging aber zum Glück alles gut.

 
  

Video

 

 
Top! Top!